Der Niederrhein              

 

Der Niederrhein ist eine Landschaft die erst beim zweiten hinsehen sich in seiner Schönheit zeigt.  Diese Landschaft muss man erwandern mit den Beinen  oder per Rad, erst dann erkennt man, was rechts und links des Rheins sich für ein Kleinod hier befindet. Geprägt wurde diese Landschaft durch seinen Strom dem Rhein und den Gletschermoränen der Eiszeit. Noch heute erkennt man bis zu mehren Kilometer landeinwärts die Altarme des Rheins die unterirdisch mit dem Strom verbunden sind.

 

 

      

 
 
 
 

 

Durch den hohen Grundwasserspiegel erlaubt es die Natur, dass hier Lebensbedingungen geschaffen sind für Pflanzen und Tiere die es in der Nachbarschaft der Industrie, sonst gar nicht mehr gibt. Hier sind noch die Stand- und Brutorte für Wasservögel und seltene Feuchtblüter.

Diese Landschaft ist vielfältig und abwechslungsreich. Felder, Wiesen, Koppeln mit den typischen Kopfweiden, einsame Landwege, Tümpel sowie Altarme mit Bauernhöfe wechseln mit verträumten Orten. Heidegebieten und bewaldete Höhenzüge. Flüsse schlängeln sich durch die Ebenen. Kirchen, Klöster, Wasserschlösser und alte Windmühlen im Niederungsgebiet von Rhein und Maas. Der Wanderer ist überrascht  von seinem herben Reiz, dieser von der Industrie noch wenig belasteten und zerschnittenen  Landschaft. An einem Herbsttag frühmorgens muss man den Tau und Nebel gesehen haben um den Reiz der Landschaft zu genießen