Wandern in der Toskana        Seite 2

 Als wir am Ostersamstag in Pedona bei Camaiore in unserem Haus ankamen

      Unser Haus Villino Girasoli

 mußten wir unsere Vorstellung über die Toskana revidieren. Hier war keine sanfte und hügelige Landschaft mit Zypressen  und Pinien, sondern wir waren mitten im Gebirge. Die Berge waren bis zu 2000 m  hoch und sehr zerklüftet. Zu unserem   Haus konnten wir bis zu 40 m heran   fahren, auf einem 2,50 m breiten Hohlweg. Unser nächster Nachbar war 300 m  entfernt.

Das Haus hat eine schöne Terrasse von der man abends in den Talkessel von Comaiore und dem gegenüber liegendem Gebirge mit seinen versteckten kleinen Dörfern schauen kann. Ein Erlebnis ist es wenn es dunkel ist und die Lichter im Tal und an den Hängen gegenüber leuchten. Von diesem Standquatier aus haben wir drei Wochen Touren in der näheren und weiteren Umgebung gemacht.

     Die Marmorbrüche bei Carrara

Davon wollen wir berichten. Erwarten Sie keine Kulturberichte sondern nur Erlebnisse die uns erwähnenswert sind. Viel Spass und klicken Sie hier.