Wandertage im Januar 04 um Schmallenberg und den Rothaarsteig Seite 1

Auf dem Kahlen Asten liegen 61 cm Schnee, dies war der Wetterbericht im Radio am 22. Januar 04. Beim telefonieren mit Inge sagte ich ihr was ich im Radio gehört hatte. Eine Stunde später kam der Rückruf "ich nehme mir drei Tage Urlaub und wir fahren nach Winterberg" Leicht gesagt, wie kommen wir an eine Ferienhaus oder Wohnung?  Alles um oder in Winterberg war zu diesem Wochenende belegt und heute war schon Freitag. Wo ein Wille ist auch ein Weg so versuchten wir es in Berleburg und Schmallenberg. Siehe da, In Holthausen bei Schmallenberg fanden wir eine Ferien-  Wohnung auf dem Bauernhof Belke-Spork  mit 4 Sternen vom Tourismusverband. Genau was wir suchten, ca. 20 km vom Kahlen Asten. Aber nun zu unseren Touren: Am Samstag den 24.01 fuhren wir in ca. 1,5 Std. nach Holthausen, unsere Gesichter wurden immer länger, das Wetter war trübe und von Schnee keine Spur. Erst am Ziel konnte man auf den Bergrücken etwas Schnee erkennen. Nach dem wir unsere Wohnung belegt hatten mit der wir sehr zufrieden waren, fuhren wir nach Schanze. Das Hausschiegebiet von Schmallenberg. In einer Höhe von ca. 700 m war zwar 40 cm Schnee aber alles grau in grau und keine Sicht.

thm_IMG_0001.jpg
 
thm_IMG_0002.jpg
 
thm_IMG_0003.jpg
 
thm_IMG_0004.jpg
 
thm_IMG_0005.jpg
 
thm_IMG_0006.jpg
 
thm_IMG_0007.jpg
 
thm_IMG_0008.jpg
 
thm_IMG_0009.jpg
 
thm_IMG_0010.jpg
 
thm_IMG_0011.jpg
 
thm_IMG_0012.jpg
 
thm_IMG_0013.jpg
 
thm_IMG_0014.jpg
 
thm_IMG_0015.jpg
 
thm_IMG_0016.jpg
thm_IMG_0017.jpg
thm_IMG_0018.jpg
thm_IMG_0019.jpg
thm_IMG_0020.jpg

Nur einige Camper und Unentwegte tummelten sich um den Lift als wir ankamen. Plötzlich setzte ein Schneetreiben ein, dass uns die letzte Sicht nahm. Schnell orientierten wir uns und entschlossen uns mit dem A2 nach Latrop zu wandern. Der Schneefall wurde immer stärker und blieb auf dem vereisten Weg liegen. Da es nach Latrop 250 HM runter ging war es sehr glatt und steil. Wir brauchten für die 7 Km bis wir wieder am Auto waren ca. dreieinhalb Stunden. Am Auto mussten wir erst mal das Eis abkratzen und im dunklen ging es über Grafschaft nach Holthausen mit der Zuversicht in den nächsten Tagen doch zu unserem Schneevergnügen zu kommen. In der Nacht hatte es stark geschneit und so beschlossen wir zum Rothaarsteig am Jagdhaus zu fahren. Hier waren nicht die Abfahrtsläufer unterwegs sondern die Langläufer, was für uns Winterwanderer sehr mühsam wurde, um deren Spur nicht zu zerstören. Unser Ziel war es heute auf dem Rothaarsteig zum Rhein-Weserturm zu laufen. Hin und zurück ca. 19 Km. Der Weg ist fasst identisch mit dem X 6 u. 10. Schnell merkten wir, im Schnee läuft man auf Dauer keine 4 Km/Std. Die Anstrengung lohnte sich für den Winterwald und der Einsamkeit. Hinter dem Jagdhaus traf man vereinzelt noch Langläufer ansonsten waren wir mit Tonga hier alleine. Der Weg führte uns an Trudes Mondscheinbank, Sombornquelle zum Potsdamer Platz und weiter zum Margarethenstein bis zum Elsenberg, ein Km vor dem RW-Turm. Hier kehrten wir um mit einem Gefühl es war wunderschön aber auch im Schnee sehr anstrengend.