Sella , vom Pordoijoch zur Boe Hütte

^  

Es ist schon ein gewaltiger Anblick, wenn man um den Sellastock fährt und die steilen Felswände sieht. Man fragt sich zwangsläufig: was ist dort hinter und wo ist der höchste Punkt ?  Wir wollten es genau wissen und suchten den bequemsten Weg um auf den höchsten Punkt zugelangen, dem Piz Boe. Es ist der leichteste Gipfel über 3000 m in den Dolomiten.

thm_002.jpg
thm_003.jpg
thm_004.jpg
thm_005.jpg
thm_007.jpg
thm_009.jpg
thm_010.jpg
thm_013.jpg
thm_014.jpg
thm_016.jpg

So fuhren wir zum Pordoijoch mit dem Auto, kaum ein Parkplatz zu bekommen, es war Kaiserwetter und alle wollten auf den Piz Boe. Mit der Kabinenbahn waren wir in 10 Minuten waren wir 700 m höher auf 2952m. O Schreck, wir hatten mit viele Besucher gerechnet aber was wir sahen, waren Trauben von Menschen um die Bergstation herum und in Richtung Piz Boe konnte man den Steig, auf dem sich die Besucher wie Ameisen entlang bewegten, sehrgut verfolgen. Aber was sollte es, wir reihten uns ein und gingen mit. Zu verstehen war dies alles, denn wir waren hier in einer Hochgebirgslandschaft von besonderer Schönheit und in einer Höhe, die uns erlaubte, auf die Umliegenden Gipfel zu schauen. Hier oben konnte man erst sehen wie zerklüftet und zerrissen diese Hochfläche ist. Den Gipfel haben wir uns verkniffen, bei diesem Massenansturm. Den werden wir beim nächsten mal, wenn wir eine Überschreitung mit Übernachtung machen, nachholen, entweder am frühen Morgen oder Abend. So waren wir nach 1,5 Std. an der Hütte die am Ende ihrer Bewirtungskapazität angelangt war. Wir erhaschten noch die letzten Apfelstrudel und genossen die Aussicht. Es war inzwischen ca. 15:30 Uhr geworden und auf einmal wurde es ruhig um die Hütte den um 17 Uhr fuhr die lezte Talbahn

thm_017.jpg
thm_019.jpg
thm_020.jpg
thm_021.jpg
thm_022.jpg
thm_024.jpg
thm_026.jpg
thm_027.jpg
thm_028.jpg
thm_029.jpg
thm_030.jpg
thm_032.jpg
thm_033.jpg
thm_035.jpg
thm_036.jpg