Vom Col Raiser zur Puezhütte

  Hochalpiner Übergang, nur für Erfahrene und Trittsichere.

Wir fahren mit der Col Raiser Kleinkabinenbahn zur Bergstation und gehen mit Weg 4 über Almwiesen, mit lichtem Zirbenbestand abwärts zur Regensburgerhütte, bis hier ist es ein sehr lebhaftes Treiben rund um die Hütte. Hinter der Hütte gehen wir mit dem Weg 2 u. 3 über den Bach Cislesbachtal aufwärts, dann an der Wegteilung geht es mit 2 nach rechts aufwärts, zuletzt in Kehren steil zum Forc. Forces de Sielles 2505 m (1 ,5 Std.). Ab hier tangieren wir einen Klettersteig mit fixen Drahtseilen!!!! Bei diesen letzten 50 Höhenmetern ist Vorsicht geboten .

thm_001.jpg
thm_002.jpg
thm_003.jpg
thm_004.jpg
thm_005.jpg
thm_006.jpg
thm_007.jpg
thm_008.jpg
thm_009.jpg
thm_010.jpg

 Dann ändert sich die Landschaft, Zirben und Sträucher wechseln mit karger Mondlandschaft. Am Joch sollte man sich die Zeit nehmen, um den Kontrast auf sich wirken lassen. Nun geht es in einem großen Bogen an steilen Hängen hinab zur verlassenen Puezalm. Nur Schafe und Murmeltiere begleiten, im leichten bergauf und ab, unseren Weg der nun im leichten Bogen um den Puez Kofel zur Puezhütte führt .
Die Hütte liegt sehr exponiert und unser Blick schweift über Sella, Langkofel, Seisealm und Geislergruppe. Hier machen wir Rast und genießen den Augenblick. 4 - 5 Stunden liegen hinter uns. Die Hütte liegt auf 2475 m

thm_011.jpg
thm_012.jpg
thm_013.jpg
thm_014.jpg
thm_015.jpg
thm_016.jpg
thm_017.jpg
thm_018.jpg
thm_019.jpg
thm_020.jpg

Nach einer Rast von 1 Stunde gehen wir gestärkt den Abstieg an, ca.850 Höhenmeter, durch das Langental nach Wolkenstein. Der Abstieg ist sehr steil und ausgesetzt. Tief unter uns sehen wir das Schuttkar wo der Alpineweg endet und wir über almähnliche Böden wieder die Baumgrenze erreichen. Der Weg bis zur Baumgrenze braucht unsere ganze Konzentration, was nicht heißt, wir sehen die Schönheit der Natur nicht. Pflanzen wie das selten und nur hier existierende Dolomit Veilchen oder auch Wiesen und Edelweiß erfreut unser Auge. Wenn unser Auge mal nicht auf den Weg schaut, sehen wir gegenüber die bedrohlichen Nordabstürze der Crespeina Hochfläche. Das Langental steht im Gegensatz zu den vergangenen 7 Std. , Ein liebliches Tal mit einen Bach und parkähnlichen Baumbestand. Unser Weg geht nun an der Kapelle St. Sylvester vorbei nach Wolkenstein.