Bergisches Land

 

 

 

 

Das prägende Landschaftselement des Bergischen Landes ist das Wasser. Die im Regenstau der Mittelgebirgszone fallenden Niederschläge werden durch zahllose Wasserläufe und Flüsse zum Rhein hin entwässert. Wurde ehedem die vor allem im Bereich der Wupper gut verfügbare Wasserkraft zu früher Industrialisierung genutzt, so ist es heute das Wasser selbst, das in zahlreichen Talsperren aufgefangen und zur Versorgung der Ballungsräume an Rhein und Ruhr verwandt wird.
Die Kuppen zwischen den Wasserläufen und Bächen sind überwiegend mit Laubwald bedeckt. Um die Dörfer und zahllosen kleinen Weiler herum sind jedoch oft Rodungen entstanden, die, ebenso wie die breiteren Talzonen, meistenteils der Viehwirtschaft dienen. Der westliche Teil des Niederbergischen bietet ein anderes Bild. Die Landschaft ist offener, es herrscht Ackerbau vor.